Kurzinfo

Bisherige Rückbau und Aufwertungsmaß- nahmen wurden in dem gelb im Luftbild gekennzeichneten Stadtumbau-Gebiet “Zittau Süd-Ost” durchgeführt.

Stadtumbau Ost

Das Bund-Länder-Programm “Stadtumbau Ost” ist ein wichtiger Teil der Städtebauförderung und eines der zentralen Instrumente der Stadtentwicklungspolitik in den neuen Ländern. Ziel des Programms ist die Stabilisierung und Aktivierung vor allem der Städte, die in besonderem Maße vom demografischen und wirtschaftlichen Strukturwandel, von Arbeitslosigkeit und Wohnungsleerstand betroffen sind. Drei Viertel aller ostdeutschen Kommunen mit mehr als 10.000 Einwohnern sind dabei in das Programm einbezogen. Das Förderprogramm hat eine vorläufige Laufzeit bis 2009, bei einer Projektförderung,entsprechend des Stufenprogramms bis 2013.

Stadtumbau - Ost: Rückbau eines Gebäudes im Gebiet Zittau Süd-Ost
Stadtumbau - Ost: Rückbau eines Gebäudes im Gebiet Zittau Süd-Ost

Folgende zentralen Handlungsfelder sind mit dem Stadtumbau verbunden:

  • die Erarbeitung und Fortschreibung von städtebaulichen Entwicklungskonzepten einschließlich Monitoringsystemen zur Beobachtung von Stadtentwicklungsverläufen und zur Analyse von Wirkungen des Programms;
  • die Durchführung von Abriss und Teilrückbau von Gebäuden oder Wohnungen, wenn diesenicht mehr einer bedarfsgerechten bzw. Wohnungswirtschaftlich tragfähigen Nutzung zugeführt werden können
  • die Nachnutzung oder verträgliche Zwischennutzung freigelegter Flächen im Sinne einer nachhaltigen, flächensparenden Siedlungsentwicklung
  • der Erhalt und die Aufwertung von Gebäuden mit baukultureller und stadtbildprägender Bedeutung;
  • der Rückbau und die Anpassung der Anlagen und Einrichtungen der technischen und sozialen Infrastruktur.

Mit der jährlichen Aktualisierung der Verwaltungsvereinbarung Städtebauförderung wurden seit Programmbeginn einige neue Regelungen zur Anpassung bestimmter Förderbestände vereinbart.

  • der Rückbau von vor 1914 errichteten Gebäuden in straßenparalleler Bebauung oder anderen stadtbildprägenden Lagen bedarf grundsätzlich der Zustimmung des Landes;
  • im Jahr 2006 wurde ergänzend dazu festgelegt, dass die Rückbaumittel nicht für den Rückbau von Altbauwohnungen eingesetzt werden können, die nach bauordnungsrechtlichen Maßstäben als nicht mehr bewohnbar gelten. Hintergrund dafür ist die Zielstellung des Stadtumbaus, die städtischen Wohnungsmärkte zu stabilisieren;
  • deutlich gestärkt wurde die stadtumbaurelevante Anpassung und Rückführung der Städtischen Infrastruktur;
  • 2007 wurden die Aufwertungsmaßnahmen gegenüber dem Rückbau gestärkt. Die Länder setzen mindestens die Hälfte der Bundesmittel für die Aufwertung von Stadtquartieren ein;
  • Ausweitung der Sicherungsmaßnahmen (als Alternative zum Abriss): Die Mittel, die ohne kommunalen Eigenanteil für die Sicherung von stadtbildprägenden Gebäuden eingesetzt werden dürfen, werden auf 5% erhöht;
  • der Rückbau von Gebäuden mit weniger als 7 Geschossen wird künftig mit bis zu 50,- €/m² gefördert. Bei Gebäuden ab 7 Geschossen bleibt der Zuschuss bei 60,- €.

Die Stadt Zittau wurde 2. Preisträger im Bundeswettbewerb Stadtumbau Ost, in der Kategorie Klein- und Mittelstädte. Basierend auf diesem Ergebnis wurde die Stadt Zittau als Programmstadt seit 2002 aufgenommen. Auf dieser Grundlage wurden entsprechende Beschlusslagen für drei Stadtumbaugebiete (Historischer Stadtkern; Stadtteil Zittau Nord und einen Gebietsverbund Zittau Süd-Ost mit einem Zeithorizont bis 2030) durch den Stadtrat herbeigeführt.

Stadtumbau - Gebiet Zittau Süd-Ost
Stadtumbau - Gebiet Zittau Süd-Ost


Stadtentwicklung


Kontakt

Zittauer Stadtentwicklungs- gesellschaft mbH
Innere Weberstraße 34
02763 Zittau

Tel.: +49 3583/77 88-0
Fax: +49 3583/77 88 99

Kontakt per E-mail